WIR IM WUPSI-LAND

WIR IM WUPSI-LAND
Zur geschichtlichen Bedeutung der „Wupsi“
für Leverkusen, Langenfeld, Leichlingen und Monheim
Vortrag mit dem „Wupsilogen“ Bernhard Geuß
Dienstag | 20. Februar 2018 | 19 Uhr
Haus der Stadtgeschichte − Villa Römer | Haus-Vorster Str. 6 | 51379 Leverkusen
Eintritt frei

Bernhard Geuß, der selbsternannte „Wupsiloge” gewährt Einblicke in die Gründungsumstände
der „Wupsi“ im Wipperfürth der 1920er Jahre. Außerdem versucht
er die Erschließungsleistung der „Wupsi“ im Bergischen Land anschaulich
herauszuarbeiten.
Da sich die Wupsi-Hauptverwaltung 1979 von der ältesten bergischen Stadt
Wipperfürth zur Bayer-Stadt am Rhein verlagerte, liegt der Schwerpunkt auf
Leverkusen. Das hat aber auch damit zu tun, dass Leichlingen nach wie vor
fest in der ÖPNV-Hand der Privatunternehmen Hüttebräucker und Wiedenho
 ist und Monheim ein eigenes Busunternehmen, nämlich die Bahnen der
Stadt Monheim GmbH, betreibt. Langenfeld spielte als Sitz der Bahnen des
Rhein-Wupper-Kreises, die am 1. Januar 1970 mit der Kraftverkehr Wupper-
Sieg AG fusionierten, eine sehr wichtige Rolle, deren Bedeutung jedoch mit
der kommunalen Neuordnung zum 1. Januar 1975 stark abnahm.

Zurück